Tabellenspitze holt weiteren souveränen Sieg

Mannheims Andrew Desjardins (Nr.84) und Mannheims David Wolf (Nr.89) gegen Ingolstadts Brett Olson (Nr.16) vor dem Tor von Mannheims Dennis Endras (Nr.44)  beim Spiel in der DEL, Adler Mannheim (blau) - ERC Ingolstadt (weiss). Foto © PIX-Sportfotos *** Foto ist honorarpflichtig! *** Auf Anfrage in hoeherer Qualitaet/Aufloesung. Belegexemplar erbeten. Veroeffentlichung ausschliesslich fuer journalistisch-publizistische Zwecke. For editorial use only. (PIX-Sportfotos/Daniel Glaser)

Mannheims Andrew Desjardins (Nr.84) und Mannheims David Wolf (Nr.89) gegen Ingolstadts Brett Olson (Nr.16) vor dem Tor von Mannheims Dennis Endras (Nr.44) beim Spiel in der DEL, Adler Mannheim (blau) – ERC Ingolstadt (weiss). Foto © PIX-Sportfotos *** Foto ist honorarpflichtig! ***

Absolute Überlegenheit mit 7 Treffen gegen Ingolstadt

Am Freitag gelang der Einstieg in das Eishockey-Wochenende sehr erfolgreich. An diesen Erfolg galt es heute im Spiel gegen Ingolstadt zu Hause anzuknüpfen. 

Bereits zum Spielanpfiff ging es auf dem Eis hitzig her und in der 3. Minute wurde Brett Olsen ein Penalty zugesprochen, der allerdings an Dennis Endras im Kasten scheiterte. Sehr laufstark und intensiv ging es bei beiden Mannschaften zu, die sich körperlich alles abverlangten und keine Chance ausließen einen Check zu fahren. In der 8. Minute luchste Luke Adam dann zwei Ingolstädtern die Hartgummischeibe ab, verteidigte diese mit Leibeskräften und schob sie Jochen Reimer unter. Bis zur Pause lieferten sich die Gegner weiterhin eine hart umkämpfte Partie, bei der jedoch keine Tore mehr fielen – Zwischenstand 1:0. 

Der mittlere Spielabschnitt wurde durch Phil Hungerecker eingeleitet, der die Scheibe von Sinan Akdag bereits in der 21. Minute auf die Kelle bekam und somit Jochen Reimer ein Geschenk bereitete. Wenige Sekunden später folgte Ben Smith, der die Lücke durch die entgegengesetzte Bewegung von Ingolstadts Goalie nutzte. Im 5 gegen 3 legten die Adler Mannheim dann erneut nach, als Chad Kolarik die Scheibe von Topscorer Andrew Desjardins auf die Kelle bekam und erneut die Lücke im System fand. Doch die Ingolstädter ließen sich nicht alles gefallen und machten sich die Unachtsamkeit der Adler-Abwehr zu Nutze. Zuerst zerschoss David Elsner die Möglichkeit auf einen Shotout in der 37. Minute, dann folgte Thomas Greilinger, der die Scheibe ca. 40 Sekunden danach unter die Latte legte und die Gäste somit wieder ins Spiel brachte – Zwischenstand 4:2.

Wie im Mitteldrittel dauerte es auch im Schlussdrittel nur 46 Sekunden bis Mark Katic die Scheibe durch die Beine von Jochen Reimer schob. Eine Minute später legte Markus Eisenschmid nach, indem er den Puck unter die Lutte katapultierte. Nach 6 Hütten, die Jochen Reimer kassierte, folgte die Aufforderung der Adler Fans, dass Timo Pielmeier den Kasten bewacht – diesem Wunsch kam Ingolstadts Headcoach nicht nach. Gegen Ende kam der Frust der Panther zum Tragen, den Colton Jobke direkt an Janik Möser ausließ. Hierfür hagelte es satte 2+2+10 Minuten auf beiden Seiten, weshalb es für beide direkt duschen ging. In der 55. Minute begab sich Festerling nochmals auf gegnerisches Terrain und packte die Scheibe nochmals unter die Latte – Endstand 7:2.