LETZTE AUSFAHRT LAUDA

Jahresfinale für den VfR im Taubertal

(mk) Das Kalenderjahr 2018 schließt der VfR am kommenden Samstag (14 Uhr) mit der Auswärtspartie beim FV Lauda ab. Nach dem verdienten und souveränen 2:0-Erfolg gegen den FC Olympia Kirrlach, hat sich der Tabellenvierte vorerst aus einer schmerzhaften Negativspirale befreien können. Nun wollen die Rasenspieler mit einem weiteren Dreier im Taubertal nachlegen, um nicht nur mit einem guten Gefühl in die Winterpause zu gehen, sondern auch um den Kontakt zur Spitze aufrechtzuhalten.

Am vergangenen Wochenende konnten auf die ersten beiden Tabellenplätze zwei Punkte gut gemacht werden, diese möchte man nicht gleich wieder aus der Hand geben. Des Weiteren darf nicht außer Acht gelassen werden, dass sich mit der U23 des FC Astoria Walldorf, der SpVgg Durlach-Aue und dem ATSV Mutschelbach drei Mannschaften in Lauerstellung befinden, die nur auf einen Ausrutscher des VfR warten, um diesen in der Tabelle zu überholen. Zwischen dem Dritt- und Siebtplatzierten liegen nämlich nur zwei mickrige Zähler. Es geht also auch darum, sich ein wenig Luft gegenüber dem Trio zu verschaffen, welches den Blau-Weiß-Roten aktuell dicht auf den Fersen ist.

Der FVL hat in dieser Saison bereits zwei Mal einen Abstecher ins Mannheimer Rhein-Neckar-Stadion gemacht und ist von diesen jeweils als torloser Verlierer zurück in die Heimat gefahren. In der dritten Runde des bfv-Pokals setzte sich die Secerli-Elf mit 2:0 durch, während im Ligaspiel Marc Haffa das Tor des Tages erzielte. Damals haben die Quadratestädter beide Partien verdient gewinnen können, mussten sich hierbei aber in zwei Geduldsspielen zu behaupten wissen.

Die Tauberfranken haben in ihren bisherigen acht Heimpartien zwar nur fünf Punkte eingefahren, allerdings rang der odenwäldische Landesligameister aus der vergangenen Saison den Spitzenteams aus Heddesheim und Gartenstadt jeweils ein torloses Remis ab. Dazu hat der Traditionsverein aus der Nähe von Tauberbischofsheim auswärts in Weinheim gewonnen und in Kirrlach ein Unentschieden erkämpft. Der VfR weiß aus eigener leidvoller Erfahrung genau, wie schwer es ist, bei diesen beiden Mannschaften zu bestehen. Kurios: Der FV Lauda hat in der Hinrunde sechs Spiele nicht verloren. Fünf von diesen Gegnern, welchen sie nicht unterlegen waren, haben jedoch umgekehrt gegen den VfR dreifach gepunktet.

Die Quadratestädter sind auf jeden Fall gut beraten, mit der notwendigen Portion Respekt ins Tauberstadion zu fahren. Die Tabellensituation sollte nämlich nicht dazu führen, dass der kommende Gegner unterschätzt wird. Umgekehrt sollte aber mit einer konzentrierten und disziplinierten Leistung trotzdem ein Sieg gelandet werden.

 

 

Quelle: VfR Mannheim 1896 e.V.