Marco Sturm verlässt den DEB und wird Assistant Coach bei den Los Angeles Kings

Bundestrainer Marco Sturm mit dem Trikot der Nationalmannschaft in der Pressekonferenz des DEB. Foto © PIX-Sportfotos.de *** Foto ist honorarpflichtig! *** Auf Anfrage in hoeherer Qualitaet/Aufloesung. Belegexemplar erbeten. Veroeffentlichung ausschliesslich fuer journalistisch-publizistische Zwecke. For editorial use only. (PIX-Sportfotos/Michael Ruffler)

Bundestrainer Marco Sturm mit dem Trikot der Nationalmannschaft in der Pressekonferenz des DEB. Foto © PIX-Sportfotos.de *** Foto ist honorarpflichtig! ***

Wechsel in die NHL erfolgt nach dem Deutschland Cup

Bundestrainer Marco Sturm wird den DEB verlassen und in die NHL wechseln. Der 40-jährige wird Assistant Coach bei den Los Angeles Kings.

Sturm bat vergangene Woche um die Freigabe und damit die Auflösung seines Vertrages als Bundestrainer. Diesem Wunsch wird der DEB nach dem bevorstehenden Deutschland Cup in Krefeld nachkommen.

„Nachdem Marco mit dieser Bitte auf uns zugekommen ist, haben wir uns intensiv damit beschäftigt und sind letztlich zum Entschluss gekommen, dass wir ihm diese Chance nicht verbauen können. Ein deutscher Trainer in der NHL ist auch ein Aushängeschild für unser Eishockey“, sagt DEB-Präsident Franz Reindl.

Bundestrainer Marco Sturm: „Der Zeitpunkt der Anfrage kam auch für mich überraschend. Aber die NHL war auch als Trainer immer mein Ziel, deshalb geht für mich ein Traum in Erfüllung. Ich bin dem DEB nicht nur dafür dankbar, dass er mir diesen Schritt ermöglicht. Sondern auch dafür, dass er mir die Chance zum Einstieg in das Geschäft gegeben hat.“

Nach Ralph Krüger (Assistenz- und Headcoach in Edmonton von 2010 bis 2013) wird Marco Sturm erst der zweite Deutsche sein, der ein Traineramt in der NHL inne haben wird.

Seine Zeit als Bundestrainer wird untrennbar mit dem Gewinn der olympischen Silbermedaille bei den Winterspielen 2018 in Pyeongchang verbunden bleiben. Am kommenden Sonntag wird seine Zeit als Bundestrainer mit dem letzten Turnierspiel des Deutschland Cup 2018 enden.

 

 

Quelle: DEB