6:1-GALAVORSTELLUNG DER RASENSPIELER

Gegen Durlach-Aue trifft VfR-Stürmer Bartosz Franke drei Mal

(sw) Das war so nicht zu erwarten. Im Spiel des Tabellenvierten VfR Mannheim gegen den Sechsten SpVgg Durlach-Aue spielten sich die Hausherren in einen wahren Rausch und triumphierten auch in der Höhe verdient mit 6:1 (3:0). Einen Sahnetag erwischte dabei Bartosz Franke der gleich mit drei Treffern brillierte. Aber auch seine Teamkollegen zeigten heute eine geschlossene Glanzleistung.

 

In den Anfangsminuten konnten die 230 Zuschauer im Rhein-Neckar-Stadion noch nicht ahnen, dass die Rasenspieler heute einen Kantersieg landen würden. Die Partie war zunächst geprägt von wenigen Höhepunkten. Nach zwei Minuten verpasste Marvin Gondorf den VfR-Kasten nur knapp. Danach gab es erstmal eine kuriose Unterbrechung. Schiedsrichter Fabian Reuter waren die Trikots beider Teams dann doch zu ähnlich, ließ den VfR von blau auf rot wechseln, was sich von den Lilanen besser unterscheiden ließ.

Dann ging es auch auf dem Platz weiter. In der 10. Minute tauchte plötzlich Ayhan Sabah ganz frei im Karlsruher Sechzehner auf. Aues Keeper Mathias Dörrich stürmte dabei so ungestüm mit den Füßen voraus auf Sabah zu, dass es nur Elfmeter geben konnte. Diesen verwandelte Jonas Rehm so sicher wie einst in Kirchheim und brachte die Mannheimer in Führung (11.). Die Durlacher antworteten mit einem Freistoß von Fabian Gondorf ans Lattenkreuz (17.).

Doch dann war es vorbei mit der guten Phase der Gäste. Der VfR kam in Fahrt. Marcel Gessel stürmte die rechte Außenbahn entlang, drang in den Strafraum vor, hätte abschließen können, sah aber den besser postierten Bartosz Franke, der frei vor dem Kasten das 2:0 erzielte (33.). Daniel Herm gab mit einem tollen Versuch aus der Distanz, der das Ziel nur knapp verfehlte, einen weiteren Warnschuss ab (39.).

Keine zwei Minuten später ein Angriff wie aus dem Lehrbuch. Abschlag Marcel Lentz auf Marcel Gessel, Pass in die Zentrale auf Daniel Herm, der wiederum an Abdelrahman Mohamed weitergibt und dieser trifft zielsicher zum 3:0 (41.). Mit diesem komfortablen Vorsprung ging es in die Kabinen.

Wer auch nur einen Hauch von Zweifel verspürte, der VfR könnte das 3:0 noch aus der Hand geben, für den hatte kurz nach Wiederanpfiff Bartosz Franke die passende Antwort. Innerhalb von zwei Minuten traf er aus rund 30 Metern mit einem Gewaltschuss wie ein Strich (47.) in die Maschen, um dann diesem „Tor des Monats“ noch einen gefühlvollen Heber über den Keeper hinweg folgen zu lassen (49.). Es stand 5:0.

Der Wahnsinn war perfekt, als Abdelrahman Mohamed nach wiederholter Vorarbeit von Marcel Gessel auf 6:0 stellte und so das halbe Dutzend vollmachte (54.). Fünf Tore innerhalb von 21 Minuten, die VfR-Anhänger waren zurecht begeistert!

Franke hätte in der 64. Minute sogar noch sein viertes Tor nachlegen können, diesmal parierte Dörrich aber glänzend. Genau wie bei Gessels Schuss, den er gerade noch um den Pfosten lenkte (70.). Kurz davor waren die Gäste zum Ehrentreffer gekommen. Der heute abgemeldete Torjäger Jonas Daum wurde gefoult, trat selbst zum Strafstoß an und verwandelte zum 6:1 (69.). Sein 8. Saisontor, welches aber nur Ergebniskosmetik bedeutete.

Am Ende stand der höchste Saisonsieg für den VfR und erst die dritte Saisonniederlage der SpVgg Durlach-Aue, die letzte Woche dem FV Fortuna Heddesheim noch ein 0:0 abgetrotzt hatte.

Dieses Ausrufezeichen der Mannheimer sollte im nächsten Spiel nun unbedingt vergoldet werden. Dann treten die Blau-Weiß-Roten zum Derby beim SV 98 Schwetzingen an (Samstag, 20. Oktober, 15.30 Uhr).

 

 

Quelle: VfR Mannheim 1896 e.V.