TOP VEREIN und TOP PERSÖNLICHKEIT – wer sind die Vorbilder in der Region?

Die Rhein Neckar Loewen erhalten den SportAward in der Kategorie Top Sportler "Mannschaft" ueberreicht am Mikrofon von Franziska van Almsick ist Andy Schmidt beim SportAward Rhein-Neckar im Heidelberger Schloss. Foto © PIX *** Foto ist honorarpflichtig! *** Auf Anfrage in hoeherer Qualitaet/Aufloesung. Belegexemplar erbeten. Veroeffentlichung ausschliesslich fuer journalistisch-publizistische Zwecke. For editorial use only. (Michael Ruffler/PIX)

Die Rhein Neckar Loewen erhalten den SportAward in der Kategorie Top Sportler „Mannschaft“ ueberreicht am Mikrofon von Franziska van Almsick ist Andy Schmidt beim SportAward Rhein-Neckar im Heidelberger Schloss. Foto © PIX_Sportfotos *** Foto ist honorarpflichtig! *** 

Der SportAward Rhein-Neckar 2018 sucht Breitensport-Vorbilder

‚Verein‘ kommt von ‚vereinen‘. Und wer sich zusammentut, erreicht mehr. Die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft sind derart komplex, dass sie sich nur im Zusammenspiel vieler Akteure gemeinsam lösen lassen. Daher bündelt der Verein Sportregion Rhein-Neckar die Kräfte, wo immer es möglich, nötig und sinnvoll ist – und zwar über die Grenzen dreier Bundesländer hinweg. Auch die Aufgaben und Anforderungen an den Vereinssport sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Ebenso die Notwendigkeit, angesichts der gesellschaftlichen Veränderungen, mit Kreativität neue Wege zu beschreiten.

 

Daher zeichnet die Sportregion Rhein-Neckar beim diesjährigen SportAward am 19. November in der Kategorie TOP VORBILD – VEREIN, unterstützt durch die BKK Pfalz, wieder wegweisende, kreative und außergewöhnliche Vereinskonzepte im Breitensport aus. Gesucht werden Kooperationsmodelle/ -lösungen, die die Vereine künftig noch enger zusammenrücken lassen, die Zusammenarbeit der Vereine fördern und Kräfte sinnvoll bündeln – getreu dem Motto „Gemeinsam sind wir stärker!“. Und in der Kategorie TOP VORBILD – PERSÖNLICHKEIT werden Ehrenamtliche für Ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Hier zählen engagiertes Wirken im Sportverein oder -verband über mehrere Jahrzehnte, vorbildliches, selbstloses und nachhaltiges Engagement für den Sport und die Sportler in der Metropolregion Rhein-Neckar.

 

Kooperationsmodelle für den Award TOP VORBILD – VEREIN können entweder von den gemeinnützigen Sportvereinen aus der Metropolregion Rhein-Neckar selbst eingereicht oder von Sportkreisen, Fachverbänden und Sportbünden vorgeschlagen werden. Vorschläge für die Kategorie TOP VORBILD – PERSÖNLICHKEIT werden von Sportkreisen, Fachverbänden oder Sportbünden eingereicht. Die Bewerbungskriterien finden alle Interessierten auch auf www.sportawardrheinneckar.de.

 

Die unabhängige und hochkarätig besetzte Fachjury, die die eingereichten Vorschläge für die beiden Kategorien aus- und bewertet, besteht aus Elke Rottmüller (Präsidentin Sportbund Pfalz), Heinz Janalik (Ehrenpräsident Badischer Sportbund Nord), Thorsten Richter (stellv. Geschäftsführer Sportbund Rheinhessen), Frederik Borkenhagen (Geschäftsführer Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg), Dietmar Pfähler (Vorsitzender Anpfiff ins Leben), Prof. Dr. Gerhard Trosien (Professor für Sportmanagement), Anja Siegert (Projektleiterin Team Tokio Metropolregion Rhein-Neckar) und Stephanie Wirth (Geschäftsführerin Sportregion Rhein-Neckar).

 

Die drei Nominierten pro Award-Kategorie werden dann am 19. November im Rahmen des SportAwards Rhein-Neckar in der Heidelberger Stadthalle festlich und angemessen präsentiert sowie die jeweiligen Gewinner geehrt. Beim letzten SportAward gewannen die Wiesel der TSG Wiesloch den Preis für ihr einmaliges und außergewöhnliches Integrationsprojekt. Hanne Schüler (LAZ Mosbach) wurde für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

 

Auch 2018 ist die Verleihung der SportAwards in insgesamt neun Kategorien wieder in ein rasantes Bühnen- und Mitmachprogramm eingebettet und für die Öffentlichkeit zugänglich. Karten (und alle aktuellen Infos) gibt es bereits auf www.sportawardrheinneckar.de. Der Eintrittspreis von 69,00 Euro beinhaltet dabei neben dem nummerierten Sitzplatz, der Bühnenshow samt mitreißendem Live-Entertainment auch sämtliche Speisen und Getränke sowie viele Spiel-, Spaß- und Mitmachaktionen. Die Anzahl der Tickets im freien Verkauf ist allerdings begrenzt. Wer mit viel Prominenz und den besten Sportlern der Region beim SportAward ‚gemeinsam stak‘ sein will, sollte sich jetzt seine Eintrittskarte sichern.

 

 

Quelle: Sportregion Rhein-Neckar