Neuprofis auf den Spuren der Weltmeister

v.l. Malte Plappert und Jürgen / Juergen Hilberath bei der PK zum BASF Triathlon Cup 2018. Foto © PIX-Sportfotos *** Foto ist honorarpflichtig! *** Auf Anfrage in hoeherer Qualitaet/Aufloesung. Belegexemplar erbeten. Veroeffentlichung ausschliesslich fuer journalistisch-publizistische Zwecke. For editorial use only. (PIX-Sportfotos/Michael Ruffler)

v.l. Malte Plappert und Jürgen Hilberath bei der PK zum BASF Triathlon Cup 2018. Foto © PIX-Sportfotos *** Foto ist honorarpflichtig! ***

BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2018

Am 3. Juni beginnt der BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2018 mit einem Rennen über die Sprintdistanz in

Mußbach. Mehr als 6.000 Profi- und Freizeitsportler werden auch in diesem Jahr beim BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar erwartet. Zwei der vier Wettbewerbe sind bereits ausgebucht. Im Starterfeld finden sich hochkarätige Nachwuchssportler. Sie wollen die aus dem BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar hervorgegangenen Weltmeister beerben. 

Der BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2018 umfasst in diesem Jahr vier anspruchsvolle Wettbewerbe: Das Auftaktrennen findet am 3. Juni in Mußbach statt. Die im vergangenen Jahr eingeführte Sprintdistanz hat sich bei der Premiere bewährt und wird in diesem Jahr weitergeführt. Am 21. Juli geht es weiter mit dem RömerMan in Ladenburg. Bis zum dritten Wettbewerb, dem HeidelbergMan, bleibt den Triathleten nicht viel Regenerationszeit: Hier fällt am 29. Juli der Startschuss. Beim vierten Rennen, dem V-Card Triathlon Viernheim, werden am 26. August die Gewinner des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2018 gekürt.

Ansturm auf Startnummern
Der BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar zählt mit seinen schwierigen Strecken zwischen Odenwald und Vorderpfalz zu den wichtigsten nationalen Triathlon-Events. Für die Gesamtwertung müssen die Teilnehmer mindestens drei der vier Rennen absolvieren. Das schlechteste Ergebnis wird gestrichen. Die Wettbewerbe ziehen Profis und Freizeitsportler gleichermaßen an. „Die Wettbewerbe in Ladenburg und Mußbach waren binnen weniger Stunden und Tage ausgebucht. Das verdeutlicht, wie gut die Serie in der Triathlon-Welt etabliert ist und dass sich die Sportler auf die Wettbewerbe freuen“, sagt Jürgen Hilberath, Geschäftsführer des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar. Für Heidelberg und Viernheim gibt es noch einige Reststartplätze.

Erhardt, Rolli und Plappert sind Favoriten
In diesem Jahr ist das Teilnehmerfeld des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar mit einer Vielzahl an hochkarätigen Nachwuchsprofis gespickt, die in die Fußstapfen der großen Namen treten wollen: Die Teilnahme von Julian Erhardt (Triathlon Grassau), Markus Rolli (Team Dietrich) und Malte Plappert (Tri-Team Heuchelberg), die im vergangenen Jahr die Plätze zwei, drei und vier in der Gesamtwertung des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar belegten, verspricht 2018 spannende Kämpfe um den Gesamtsieg. Bei den Frauen gelten Laura Zimmermann (SV Würzburg 05) und Vorjahreszweite Simone Hofmann (TSV Amicitia Viernheim) als Nachwuchshoffnungen und Titelanwärterinnen. Eines steht fest: Beim BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2018 werden andere Triathleten als 2017 oben auf dem Treppchen stehen. Die Vorjahressieger Florian Angert und Lena Berlinger wollen langfristig die volle Ironman-Distanz bestreiten und bereiten sich in diesem Jahr durch Rennen auf der 70.3-Distanz auf dieses große Ziel vor.

Perfekte Talentschmiede
Der Nachwuchs hat in diesem Jahr ebenfalls wieder die Chance, sein Können unter Beweis zu stellen. Mit den Kinder- und Jugendrennen hat sich der BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar im Laufe der Jahre zu einem Event für die ganze Familie entwickelt. 2018 umfasst die Serie für Schüler- und Jugendliche sechs Rennen: Los geht es am 27. Mai in Schifferstadt. Es folgen die Wettkämpfe in Heilbronn (16. Juni) und Ladenburg (21. Juli). Einen Tag bevor die Großen beim V-Card Triathlon an den Start gehen, misst sich der Nachwuchs am 25. August in Viernheim. Am 1. September fällt der Startschuss in Ludwigshafen. Den Abschluss bildet das Rennen in Heidelberg am 9. September. „Als BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar sehen wir in der Förderung des Nachwuchses eine gesellschaftliche Aufgabe. Hierbei stehen natürlich Bewegung und Spaß im Vordergrund. Es freut uns dennoch, dass der Nachwuchs-Wettbewerb schon einige Neuprofis, wie Malte Plappert, hervorgebracht hat“, sagt Jürgen Hilberath.

Der 22-jährige Malte Plappert steht beispielhaft dafür, wie ein erfolgreicher Nachwuchstriathlet den BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar als Talentschmiede durchläuft: Sein Weg begann mit dem Schüler- und Jugendcup des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar. 2017 erzielte er in der Gesamtwertung nicht nur den vierten Platz, sondern sicherte sich auch den Tagessieg in Maxdorf. Im Jahr 2018 hat er seinen Weg in die erweiterte Weltspitze mit einem dritten Platz beim Cannes Triathlon gefestigt. Der BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar brachte bisher schon einige Weltmeister hervor: So standen Sebastian Kienle und Patrick Lange mehrmals auf dem Siegertreppchen des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar, bevor sie Ironman-Weltmeister wurden.

Gemeinsam für Teilhabe und Inklusion
Neben der Einzelwertung zeichnet den BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar auch die Prämierung der erfolgreichsten Vereine aus. Nur im Team erfolgreich sind auch die austragenden Vereine des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar. Sie stemmen nicht nur die Organisation der Wettbewerbe, sondern legen einen Schwerpunkt bei Teilhabe und Inklusion: Sozial benachteiligte Kinder werden in ihren sportlichen Ambitionen gefördert. An den Wettbewerben des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar nehmen auch Menschen mit Handicap teil. Kriegsflüchtlinge, die in den Vereinen aktiv sind, helfen bei der Organisation der Wettkämpfe.

Weitere Informationen zum BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar im Internet:
www.basf-tcrn.de

www.facebook.com/BASF.TriathlonCupRheinNeckar

 

 

 

Quelle: Publik. Agentur für Kommunikation