RASENSPIELER COURAGIERT ZUM AUSWÄRTSSIEG

Marc Haffa schnürt Doppelpack in Kirrlach

(sw) Geht doch! Der VfR Mannheim hat die gewünschte Reaktion gezeigt und mit einer vor allem kämpferisch tollen Vorstellung einen wichtigen 2:0-Sieg beim FC Olympia Kirrlach gefeiert. Marc Haffa wurde dabei mit 2 Treffern zum Matchwinner, aber auch das restliche Team überzeugte durch die Bank weg!

Während sich die 350 Zuschauern im Kirrlacher Waldstadion zu Beginn der Partie zunächst einmal mit dem Regen auseinanderzusetzen mussten, kämpften die Protagonisten der beiden Mannschaften eher mit dem teilweise holprigen Rasen. Es wurde schnell klar, ohne einhundertprozentige Kampfbereitschaft und die nötige Geduld war hier heute nichts zu holen.

Die Rasenspieler bestätigten die guten Trainingseindrücke von unter der Woche und suchten sofort die Zweikämpfe gegen einen mit einer Fünferkette tiefstehenden Gegner. Der Aufwand der Atik-Elf sollte sich früh bezahlt machen: Christopher Hiller brachte in der 16. Minute die Kugel in die Schnittstelle zu Marc Haffa, der seinen Körper gekonnt einsetzte, um dann halb im Fallen aus kurzer Distanz das 0:1 zu erzielen. Der erste Treffer für die Mannheimer in 2018.

Der FC Olympia, der schon im Hinspiel dem VfR alles abverlangt hatte, antwortete prompt. Nur wenige Minuten nach der Gästeführung brannte es lichterloh im Strafraum von VfR-Keeper Marcel Lentz. Zum Glück konnte Gianluca Mantel bei seinem ersten Saisoneinsatz nach seiner Kreuzbandverletzung auf der Linie klären. Auch der Nachschuss des FCO ging, wenn auch nur knapp, am Lattenkreuz vorbei (19.). Ansonsten dachten die Kirrlacher trotz Rückstand gar nicht daran, ihr Abwehrbollwerk aufzugeben. Hinten standen weiter 5 Mann auf einer Linie, vorne lauerte man auf Fehler des Tabellenzweiten.

Gestaltete sich die Flutlichtbegegnung zwischen der 20. und 30. Minute eher offen, wurde die Schlussviertelstunde des ersten Durchgangs doch klar vom VfR diktiert. Norbert Kirschner versuchte sich gleich zwei Mal als Torschütze (27./29.) und Marc Haffa hatte Pech, dass der Ball wenige Meter vor dem Kasten versprang und anstatt im Netz über dem Tor landete (37.). Erneut hatte Hiller für eine klasse Vorarbeit gesorgt.

Aufregung dann kurz vor der Pause, als es nach einem Zweikampf nahe des Kirrlacher Strafraums zu einer kleinen Rudelbildung kam. Die Folge: Gelbe Karte für Jens Umstadt und Marc Haffa. Weil Mannheims Co-Trainer Ahmet Bozkoyun zum Schlichten auf das Spielfeld gelaufen war, musste er gar hinter die Bande. Mit etwas mehr Fingerspitzengefühl hätte es dieser Entscheidung der ansonsten gut leitenden Schiedsrichterin Chantal Kann zwar nicht bedurft, doch kurz danach gab es für alle Akteure die Möglichkeit sich in der Halbzeit wieder zu beruhigen.

Die Botschaft in der Kabinenansprache: Nicht nachlassen! Und das setzten die Rasenspieler auch vollends um. Souverän startete man in die 2. Halbzeit und ließ den Ball laufen. Steffen Kochendörfer (48.) und Christopher Hiller (58.) hatten die besten Chancen zur Vorentscheidung. Danach verloren die Blau-Weiß-Roten jedoch etwas die Ordnung. Die beste Phase der Olympianer hatte in der 62. Minute ihren Höhepunkt, als die VfR-Defensive zum zweiten Mal an diesem Abend in höchster Not klären musste.

Die Gegenwehr der Kirrlacher fand in der 72. Minute dann sein Ende. Norman Refior lupft den Ball auf Steffen Kochendörfer, dieser glänzt als Vorbereiter mit einem Heber auf Marc Haffa, der wiederum das Leder per Kopf unhaltbar im FC-Kasten unterbringen kann – 0:2! Im Stile einer Spitzenmannschaft ließ der VfR danach nichts mehr anbrennen und machte den 11. Saisonsieg perfekt, der siebte davon ohne Gegentor!

In den kommenden Wochen müssen die Rasenspieler nun unter Beweis stellen, dass vor allem die heute gezeigte Einsatzbereitschaft keine Eintagsfliege war und man weiter an den guten Leistungen der Vorrunde anknüpfen kann. Hierfür warten auf den VfR nun erst einmal zwei Heimspiele in Folge gegen den TuS Bilfingen (17.03.) und die SpVgg Durlach-Aue (25.03.).

 

 

 

 

 

Quelle: VfR Mannheim 1896 e.V.