Korte: „Es ist immer schwer gegen Walldorf zu spielen“

Waldhofs Gian-Luca Korte beim Spiel in der Regionalliga Suedwest, SC Freiburg II - SV Waldhof Mannheim. Foto © PIX-Sportfotos *** Foto ist honorarpflichtig! *** Auf Anfrage in hoeherer Qualitaet/Aufloesung. Belegexemplar erbeten. Veroeffentlichung ausschliesslich fuer journalistisch-publizistische Zwecke. For editorial use only. (PIX-Sportfotos/Andreas Doering)

Waldhofs Gian-Luca Korte beim Spiel in der Regionalliga Suedwest, SC Freiburg II – SV Waldhof Mannheim. Foto © PIX-Sportfotos *** Foto ist honorarpflichtig! ***

Am kommenden Samstag um 14 Uhr gastiert der FC-Astoria Walldorf beim SV Waldhof Mannheim. Die Begegnung im Carl-Benz-Stadion wird geleitet von Schiedsrichter Timo Klein aus Wiebelskirchen. Der Unparteiische pfiff bereits die Vorrundenpartie des SVW gegen Wormatia Worms.

Am vergangenen Montagabend gaben die Blau-Schwarzen eine fulminante Antwort auf die Heimniederlage gegen den FSV Frankfurt. Bei Wormatia Worms gewann der SVW souverän und deutlich mit 4:0. Neben Andreas Ivan, Benedikt Koep und Dorian Diring trug sich auch Gianluca Korte in die Torschützenliste ein. Das Fazit des agilen Offensivakteurs fällt daher, auch in Anbetracht der Leistung gegen Frankfurt, im Nachgang klar und nüchtern aus: „Wir sind von Anfang an besser im Spiel gewesen als gegen den FSV Frankfurt. Wir haben die Zweikämpfe gewonnen und uns viele Chancen herausgearbeitet. Ich denke das waren die entscheidenden Punkte.“

Mit der Walldorfer Astoria kommt ein Gegner ins Carl-Benz-Stadion, welcher derzeit mit Formschwankungen zu kämpfen hat. Nach zuvor zwei Niederlagen ist man zuletzt wieder drei Mal ungeschlagen. Zudem haben die Walldorfer mit Marcel Carl, der bisher zwölf Treffer erzielte, einen gefährlichen Angreifer in ihren Reihen. Dessen ist sich auch die Nummer 17 des SVW bewusst, der warnend den Zeigefinger hebt: „Es ist immer schwer gegen Walldorf zu spielen. Das hat man im Hinspiel sowie im Pokal gesehen.“ Dennoch fügt der Ex-Braunschweiger klar hinzu: „Trotzdem wollen wir wieder Vollgas geben und gewinnen.“

Der wuselige Spielgestalter war in der Partie gegen Worms mit zwei Vorlagen und einem Treffer Mann des Spiels. Dabei agierte er, wie bereits in den Spielen zuvor, hinter der einzigen Spitze Nicolas Hebisch in der Zentrale. Doch wo er letztlich zum Einsatz kommt, ist dem Mittelfeldspieler in erster Linie egal: „Ich kann offensiv sehr variabel spielen und ich denke das tut mir und meinem Spiel sehr gut.“

 

 

 

Quelle: SV Waldhof Mannheim 07