BÖSES ERWACHEN FÜR DEN VFR!

0:4-Heimniederlage gegen den ASV Durlach

(sw) Das tut weh! Im ersten Heimspiel auf Kunstrasen in seiner Vereinsgeschichte hat der VfR eine böse 0:4-Heimschlappe gegen den ASV Durlach hinnehmen müssen. Dadurch rissen für die Mannheimer gleich mehrere Serien. Zudem könnte man die Tabellenführung morgen vorerst los sein. Dann erwartet Verfolger Friedrichstal den Letzten VfR Gommersdorf.

Aufgrund der Unbespielbarkeit des Naturrasens im Rhein-Neckar-Stadion mussten die Blau-Weiß-Roten. Die ersten knapp 20 Minuten hatten die Hausherren klar im Griff. Daniel Herm vergab leider gleich zweimal aus aussichtsreicher Position (5./16.).

Der ASV, der mit einem Sieg gegen Kirrlach ins neue Jahr gestartet war, zeigte sich vor allem bei Kontern brandgefährlich und nutzte ungewohnte Schwächen in der Mannheimer Defensive – immerhin die beste der Liga! In der 19. Minute konnte Marcel Lentz einen Schuss von Philipp Engert noch zur Ecke klären (19.), wenige Minuten danach war er jedoch machtlos. Nach Vorlage von Engert traf Patrick Fetzer zum 0:1 (24.).

Die Atik-Elf in der Folge wieder mit mehr Ballbesitz, jedoch zeigte man sich zu harmlos in der Offensive. Entweder fanden hohe Bälle nicht den eigenen Mann oder man leistete sich zu viele Fehler im Passspiel. Erst in der Schlussphase des ersten Durchgangs lag der Ausgleich in der Luft. Norbert Kirschner verpasste den Kasten jedoch knapp mit dem Kopf (45.+1) und Enis Baltaci schoss am leeren Tor vorbei (45.+2).

Nach der Pause hatte der VfR zwar erneut mehr Spielanteile, erspielte sich aber kaum nennenswerte Torchancen. Erst nach gut einer Stunde zogen die Rasenspieler das Tempo nochmal an. Christopher Hiller gab einen Freistoß gefährlich ins Zentrum hinein, fand aber keinen Abnehmer (61.). Auch die tolle Hereingabe von Norman Refior hätte zum 1:1 führen müssen, aber erneut war die VfR-Offensive nicht schnell genug nachgerückt (64.).

So kam es, wie es kommen musste. Die höchst effektiven Gäste verpassten dem VfR mit der ersten Möglichkeit in der 2. Halbzeit den Knockout. Nicolas Zimmermann schloss einen Gegenstoß gekonnt ab und traf zum 0:2 (67.). Danach vergaben Hiller (78.) und Refior (79.) weitere Chancen für die Gastgeber und mussten mit ansehen wie der ASV das Ergebnis sogar noch in die Höhe schraubte.

Zunächst ließ die VfR-Abwehr Durlachs Stürmer Fetzer unbedrängt laufen, der verlädt dann auch noch Marcel Lentz, um danach mustergültig auf Engert zu passen, der nur noch die Kugel über die Linie drücken muss. Das 0:3 (83.). Doch es kam noch schlimmer. Freistoß für Durlach kurz vor der Strafraumgrenze. Ex-Rasenspieler Burak Gülmez tritt an und zirkelt den Ball unhaltbar in den Winkel (86.). Das 0:4 bedeute gleichzeitig das Endergebnis, welches die Mannheimer nun erstmal sacken lassen müssen! Nicht nur, dass dies die erste Heimniederlage der Saison war, es war auch die höchste seit fast 5 Jahren.

Allzu viel Zeit haben die Blau-Weiß-Roten jedoch nicht zum Nachdenken. Bereits am Freitagabend steht das Auswärtsspiel beim FC Olympia Kirrlach an. Da muss die Mannschaft eine Reaktion zeigen und zurück in die Erfolgsspur!

 

 

 

 

 

 

Quelle: VfR Mannheim 1896 e.V.