Fällt am Sonntag schon die Vorentscheidung?

Am kommenden Sonntag gastieren die MLP Academics Heidelberg zum Baden-Derby bei den PS Karlsruhe LIONS. Der Tabellenvierte strauchelt aktuell etwas, ist aber ein sehr ernstzunehmender Gegner im Kampf um den Heimvorteil in den Playoffs. Ein Auswärtssieg würde einer Vorentscheidung im Kampf um Tabellenplatz drei sehr nahekommen.

Manchmal ist die Hallenbelegung im OSP für die MLP Academics eine Krux: Die Trainingsbedingungen im Neuenheimer Feld sind gut, dennoch muss das Team mehrfach in der Saison aus seiner Trainings- und Spielhalle weichen und den Platz für diverse Lehrgänge machen. Auch in den kommenden zwei Wochen ist dies der Fall: Der Deutsche Handballbund gastiert am Olympiastützpunkt und nimmt die (große) Halle für etwas mehr als eine Woche in Beschlag. Deswegen wurde das Heimspiel gegen Baunach vor- und selbiges gegen Hanau nach hinten verlegt.

Zeit für Regeneration

Da am kommenden Wochenende in der ProA allerdings ein Doppel-Spieltag ansteht, haben die Heidelberger Basketballer etwas mehr Zeit zur Regeneration. Die Pflichtaufgabe wurde gegen Baunach erfüllt, nun geht es in der zweiten Hälfte des Doppelspieltags nach Karlsruhe: Im Baden-Derby trifft der Tabellendritte auf den Vierten.
Obwohl die LIONS am Freitag noch in Vechta antreten müssen und dementsprechend einige Kräfte lassen werden – möglicherweise aber auch mit der Euphorie eines überraschenden Erfolgserlebnisses nach Baden-Württemberg zurückkehren –, stellen sie die nominell höchste Hürde in den verbleibenden vier Hauptrunden-Wochen. In diesen trifft Heidelberg auf Gegner, für die es noch um alles geht: Karlsruhe kämpft um den Heimvorteil, Hanau und Hamburg um die Playoffs, Ehingen und Ulm um den Klassenverbleib. Leicht wird es also nicht. Dennoch sind die Heidelberger in allen Spielen favorisiert. Dieser Rolle wollen sie gerecht werden und den dritten Tabellenplatz nicht mehr hergeben. Ein Auswärtssieg in Karlsruhe würde bei diesem Unterfangen einer kleinen Vorentscheidung gleichkommen.

Kommt Plusokta zum Einsatz?

Die Fächerstädter mussten zuletzt einen kleinen Negativlauf hinnehmen: Das Team von Headcoach Michael Mai, das mehrfach in der Saison brillierte und zu den besten Offensivteams der Liga gehört, verlor seine letzten drei Spiele – und ermöglichte Heidelberg hierdurch den Sprung auf Platz drei. Die Hausherren werden am Sonntag also darauf brennen, vor eigener Kulisse wieder eine Siegesserie zu starten und sich für die 76:92-Hinspielpleite zu revanchieren. Neben der Vorbereitung auf den Gegner werden beide Mannschaften in den kommenden Tagen auch viel Zeit in die Regeneration stecken. Während bei den Heidelbergern Lennart Steffen und Eric Palm wieder vollends gesund werden wollen, hofft Karlsruhe auf eine Rückkehr von Maurice Pluskota. Der 25-Jährige ist der beste Löwe unter dem Korb und trägt durchschnittlich 12.2 Punkte und 6.9 Rebounds bei. Sein Verlust wäre eine erhebliche Schwächung, obwohl das Team mit Richie Williams (13.9 PpS), Jarelle Reischel (14.3) und Craig Bradshaw (10.7) auch über diverse andere Waffen verfügt. Verstecken müssen sich die MLP Academics davor aber nicht, in den vergangenen Wochen belegten sie mehrfach, dass sie im richtigen Moment voll da sind – und auch die Spiele gegen die Gegner auf Augenhöhe für sich entscheiden können. Selbiges wollen sie auch am Sonntag machen.

Tabellenrechner schafft Klarheit im Saisonendspurt
Sowohl der Kampf um die Playoffs als auch der Wettlauf gegen den Abstieg versetzen die Liga weiterhin in Spannung. Während die Playoff-Qualifikation der MLP Academics seit Mittwoch nahezu in trockenen Tüchern ist und das Verpassen der Postseason nur noch aufgrund anderer Quervergleiche rechnerisch nicht ausgeschlossen werden kann, verschafft der Tabellenrechner der 2. Basketball-Bundesliga Klarheit: Die Saison aller Teams kann bereits jetzt virtuell zu Ende gespielt werden.

Infos:
PS Karlsruhe LIONS vs. MLP Academics Heidelberg
Samstag 04.03.2018, Tip-Off 17:30 Uhr, Europahalle, Hermann-Veit-Straße 7, 76135 Karlsruhe

 

Quelle: MLP Academics Heidelberg :: USC Heidelberg