Kim Ekdahl Du Rietz feiert Comeback bei den Rhein-Neckar Löwen

Rhein Neckar Loewe Kim Ekdahl Du Rietz (Nr.60) bei der Pressekonferenz zu der Praesentation von Rhein Neckar Loewe Kim Ekdahl Du Rietz. Foto © PIX-Sportfotos *** Foto ist honorarpflichtig! *** Auf Anfrage in hoeherer Qualitaet/Aufloesung. Belegexemplar erbeten. Veroeffentlichung ausschliesslich fuer journalistisch-publizistische Zwecke. For editorial use only. (PIX-Sportfotos/Michael Ruffler/PIX-Sportfotos.de)

Rhein Neckar Loewe Kim Ekdahl Du Rietz (Nr.60) bei der Pressekonferenz zu der Praesentation von Rhein Neckar Loewe Kim Ekdahl Du Rietz. Foto © PIX-Sportfotos *** Foto ist honorarpflichtig! ***

Kim Ekdahl Du Rietz ist zurück im Schoße der Löwen-Familie. Der schwedische Ausnahme-Handballer, der zum Abschluss der vergangenen Saison das Ende seiner Karriere angekündigt und im Einvernehmen mit dem Verein seinen bis Sommer 2018 laufenden Vertrag auf Eis gelegt hatte, gehört ab sofort wieder zum Kader der Rhein-Neckar Löwen. Gemeinsam mit seinen neuen alten Kameraden will er dabei helfen, dass der zweifache Deutsche Meister trotz der aktuellen Verletztenmisere seine ehrgeizigen Saisonziele erreicht. „Ich bin dankbar für die Möglichkeit zurückzukommen und ich freue mich riesig auf dieses Wiedersehen. Wir werden in den nächsten drei Monaten eine sehr schöne und hoffentlich auch erfolgreiche Zeit haben“, sagt der 28 Jahre alte Schwede bei der heutigen Vorstellung in der SAP Arena. Ekdahl Du Rietz wird sein Gehalt bis zum Saisonende zudem für soziale Zwecke spenden, wie er auf der heutigen Pressekonferenz ankündigte. Ein Engagement über das Saisonende hinaus schloss der Rückraumspieler dagegen aus. „Ich bin hier, um meiner Mannschaft zu helfen. Mit dem letzten Spiel endet dann auch mein Vertrag und meine Zeit als Handballer.“

 

Möglich gemacht wurde das Comeback insbesondere durch die Unterstützung aus den Reihen der Löwen-Familie, allen voran durch die PSD Bank mit Sitz in Karlsruhe, die nun auch als Rent-A-Friend-Partner auf dem Trikotärmel von Kim Ekdahl Du Rietz präsent sein wird.  „Für uns ist es ein absoluter Glücksfall, dass Kimi in dieser für uns so schwierigen Lage zu uns zurückkommt“, sagt Geschäftsführerin Jennifer Kettemann. Das Comeback von Kim Ekdahl Du Rietz war durch die Langzeitausfälle der halblinken Rückraumspieler Momir Rnic und Max Trost zum Thema bei den Löwen geworden. Nach intensiven und konstruktiven Gesprächen fanden beide Seiten schnell zueinander. „Kimi kennt die Mannschaft und den Verein, weiß, wie die Truppe tickt und kennt den Handball, den wir spielen, aus dem Effeff. Ich bin davon überzeugt, dass er uns nach kurzer Eingewöhnung direkt wieder helfen kann. Über sein Ausnahmetalent müssen wir ja keine großen Worte verlieren“, sagte der Sportliche Leiter der Löwen Oliver Roggisch. Trainer Nikolaj Jacobsen sieht das genauso: „Wir freuen uns sehr auf Kimi und dass er uns in der kniffligen Lage aushilft.“

 

Wirklich abgerissen war der Kontakt zu den Löwen ohnehin nie. Unter anderem beim Heimspiel gegen den THW Kiel zeigte sich Ekdahl Du Rietz in der SAP Arena. Dabei war deutlich zu spüren: Die Beziehung zwischen den Löwen, ihren Anhängern und dem „verlorenen Sohn“ – sie war und ist eine ganz besondere. In einem Artikel der „Zeit“, erschienen Mitte Januar, wird er wie folgt zitiert: „Den Sport vermisse ich fast nie, aber das Drumherum: die Gemeinschaft, das Zusammensein in einem Team, einem Verein.“ Dass diese Sehnsucht stärker als alles andere werden würde, kam letztlich nicht nur für Kim Ekdahl Du Rietz, sondern auch für die Rhein-Neckar Löwen unerwartet. Läuft alles nach Plan, wird der im Angriff wie in der Abwehr einsetzbare „Halblinke“ im Pokalspiel gegen den SC DHfK Leipzip am Dienstag, 6. März, um 19 Uhr in der SAP Arena sein Comeback im Löwen-Trikot geben.

 

 

Quelle: Rhein Neckar Löwen