Motorrad-Weltmeister Anton Mang startet beim Jubiläum der 40. Hockenheim Classics-Veranstaltung 

Foto : Der fünffache Motorrad-Weltmeister Anton „Toni“ Mang (Kawasaki) dreht bei der Hockenheim Classics seine Runden (Foto von Peter Frohnmeyer)

Vom 8. bis 10. September findet auf dem Hockenheimring die Oldtimer-Veranstaltung „Hockenheim Classics“ statt und feiert in diesem Jahr das 40. Jubiläum. In Hockenheim starten am Wochenende über 400 historische Rennmotorräder und Seitenwagengespanne. Dazu noch rund 150 historische Tourenwagen, GT-Fahrzeuge und Rennsportwagen. Neben den Solo-Rennmaschinen drehen auch die Seitenwagen-Akrobaten ihre Runden. Bei der Jubiläumsveranstaltung ist der fünffache Motorrad-Weltmeister Anton Mang aus Inning der prominenteste Teilnehmer in Hockenheim. Toini Mang dreht für seinen Freund und ehemaligen Mechaniker Sepp Schlögl auf seiner Kawasaki seine Runden. Auch die Seitenwagen-Weltmeister Werner Schwärzel aus Meissenheim und Rolf Steinhausen aus Nümbrecht starten in Hockenheim. Mit den deutschen Motorradmeistern Sepp Hage, Horst Kassner und Horst Lahfeld sind weitere Spitzenfahrer in Hockenheim am Start. Vor fast genau 35 Jahren fand am 26. September 1982 der WM-Lauf im badischen Motodrom statt und an diesem Tag gab es durch Anton Mang in der 250 ccm Klasse sowie Yamaha-Pilot Manfred Herweh in der 350 ccm Kategorie zwei deutsche Grand Prix-Sieger. Mit dem zweiten Platz im Rennen der 350 ccm Klasse sicherte sich Toni Mang auf seiner Kawasaki den WM-Titel. Da dies der letzte WM-Lauf in der 350 ccm Klasse war, ist der Bayer nun ewiger Weltmeister. In einem spannenden Rennen auf regennasser Piste siegte der Lampertheimer Herweh nach 17 Runden auf dem 6,788 km langen Hockenheimring mit nur 0,37 Sekunden vor Mang. Beim Rennen in der 250 ccm Klasse gewann Toni Mang (Kawasaki) souverän und wurde mit nur einem Punkt Rückstand Vize-Weltmeister hinter Jean-Louis Tournadre (Yamaha). Der Franzose siegte nur beim Streikrennen beim Saisonauftakt in Nogaro/Frankreich, wo Toni Mang und die anderen Spitzenfahrer nicht starteten. In der Seitenwagen-Klasse holten sich Werner Schwärzel und Andreas Huber auf ihrem Seymaz-Yamaha Gespann mit einem sechsten Platz ebenfalls den WM-Titel vor den Schweizern Rolf Biland und Kurt Waltisperg, die in Hockenheim gewannen. Im Fahrerlager gibt es in den Boxen 43 bis 44 eine Sonderausstellung über die 350 ccm Klasse. Dazu gibt es noch Sonderläufe mit den Motorrädern vom Hockenheim-Museum und einen VFV-Sonderlauf. Die Hockenheim Classic zählt zu den größten Klassik-Motorsportveranstaltungen in Deutschland. Eine Tageskarte inklusive Fahrerlagerzugang kostet für Erwachsene 15,- EUR, die Wochenendkarte gibt es bereits für 25,- EUR – Kinder bis 14 Jahre haben in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt. Eintrittskarten gibt es an den Tageskassen. Am Freitag und Samstag geht das Training bereits ab 9 Uhr los und endet abends um 18 Uhr. Am Sonntag werden die Wertungsläufe ab 9 Uhr gestartet, die bis 17.55 Uhr durchgeführt werden. Weitere Informationen gibt es im Internet auf der Seite www.hockenheim-classics.de bzw. auf der Seite vom Hockenheimring unter www.hockenheimring.de bzw. unter der Telefon Ticket-Hotline 06205 – 950 222.

 

 

 

Text : Michael Sonnick