REFIOR SCHIESST DAS GOLDENE TOR

Kirrlachs Yannik Kraemer gegen VfR Mannheims Joseph Olumide (Nr.18) beim Spiel VfR Mannheim - FC Olympia Kirrlach. Foto © PIX-Sportfotos *** Foto ist honorarpflichtig! *** Auf Anfrage in hoeherer Qualitaet/Aufloesung. Belegexemplar erbeten. Veroeffentlichung ausschliesslich fuer journalistisch-publizistische Zwecke. For editorial use only. (PIX-Sportfotos/Michael Ruffler)

Kirrlachs Yannik Kraemer gegen VfR Mannheims Joseph Olumide (Nr.18) beim Spiel VfR Mannheim – FC Olympia Kirrlach. Foto © PIX-Sportfotos *** Foto ist honorarpflichtig! *** 

VfR Mannheim gewinnt Spitzenspiel gegen Kirrlach

(sw) 350 Zuschauer im Mannheimer Rhein-Neckar-Stadion – darunter viele mitgereiste Fans aus Kirrlach – erlebten am gestrigen Freitagabend ein Verbandsliga-Spitzenspiel, das seine Erwartungen voll erfüllte. Der VfR gewann am Ende gegen den couragierten Aufsteiger FC Olympia mit 1:0 (0:0) und behielt so auch nach drei Spieltagen seine weiße Weste.

Beide Teams versuchten erst gar nicht – wie in solchen Duellen oft üblich – zu taktieren. Von Beginn an war reichlich Tempo in der Partie. Vor allem die Rasenspieler versuchten sofort das Kommando zu übernehmen. Nachdem sich für Marc Haffa das frühe Attackieren des Torwarts in Durlach mit einem Treffer bezahlt gemacht hatte, versuchte er dies auch immer wieder bei Kirrlachs Keeper Kai Schwaiger. Dieser hatte in der 11. Minute die Kugel im Strafraum gegen Haffa schon verloren, doch mit viel Glück bekam die Olympia den Ball aus der Gefahrenzone.

Auch in der 20. Minute war es der VfR-Torjäger der für Unruhe vor dem FC-Kasten sorgte. Als er sich schon an mehreren Gegenspielern vorbeigearbeitet hatte, konnte der letzte Kirrlacher Haffas Schussversuch blocken und Schlimmeres verhindern.

Überhaupt konzentrierte sich der Aufsteiger in der 1. Halbzeit zunächst einmal auf das Verteidigen. Die Blau-Weiß-Roten konnten trotz ihrer Dominanz wenig Kapital daraus schlagen. Die aussichtsreichsten Möglichkeiten hatte dabei noch Ajdin Zeric, dessen Schuss Schwaiger wegfausten konnte (26.) und Steffen Kochendörfer, der das Gehäuse nur knapp verfehlte (30.)

Auf der anderen Seite hatte die Atik-Elf dann sogar Glück, als Dino Mujcic nach Vorlage von Maurice Mayer mit einem Kopfball nur den Pfosten traf – der Spielverlauf wäre auf den Kopf gestellt gewesen (38.).

Nach der Halbzeitpause wurden die Gäste dann mutiger und blieben vor allem bei schnellen Gegenstößen brandgefährlich. In der 56. Minute zappelte der Ball schon im Mannheimer Netz, doch der Schiedsrichter hatte auf Abseits entschieden.

Keine 5 Minuten später dann die Erlösung für den VfR. Nach einem Zuckerpass durch Christopher Hiller in die Spitze, genau in den Lauf von Norman Refior, hebt dieser einfach den Fuß hin und überwindet den Kirrlacher Schlussmann mit einem Heber zum 1:0 (61.). Riesenjubel natürlich beim Mannheimer Anhang und auf der Ersatzbank.

Der FC musste danach sein Bollwerk natürlich aufgeben und presste den VfR nun schon früh in seiner eigenen Hälfte. Die beste Chance nach dem 1:0 hatten jedoch die Rasenspieler. Bei einem klasse Schuss von Jonas Meier-Küster ging ein Gästespieler in höchster Not dazwischen und verhinderte die Entscheidung (75.). Auf der Gegenseite war es Norbert Kirschner, der auf der Linie klärte und seiner Mannschaft die Führung rettete (79.).

Die Spannung währte bis zum Schluss. Beide Teams kämpften leidenschaftlich und trotz fast 4 Minuten Nachspielzeit konnte der Aufsteiger nichts mehr Zählbares herausspielen. Der VfR brachte die knappe Führung über die Zeit und freute sich über den ersten 9-Punkte-Start seit 14 Jahren. Damals wurde man am Ende der Saison 2003/2004 Meister der Verbandsliga Nordbaden und stieg in die Oberliga auf. Ein Ziel, dem die Rasenspieler nun wieder ein kleines Stückchen näher gekommen sind.

 

 

 

 

Quelle: VfR Mannheim 1896 e.V.