VFR DREHT PARTIE IN KARLSRUHE

Rasenspieler siegen trotz Rückstand mit 3:1 beim ASV Durlach

(sw) Erstmals nach 6 Jahren ist der VfR Mannheim wieder mit der vollen Ausbeute von 6 Punkten nach zwei Spielen gestartet. Doch auch das erste Auswärtsspiel der Saison beim ASV Durlach war ein hartes Stück Arbeit. Am Ende belohnte sich die Atik-Elf mit einem 3:1-Auswärtssieg für ihre Kampfbereitschaft und der Leistungssteigerung gegenüber dem Auftakt gegen Heddesheim.

Die Partie im Karlsruher Turmbergstadion hätte für die Mannheimer jedoch schlechter nicht beginnen können. Auf dem unebenen Geläuf nutzten die Gastgeber bereits ihre erste Möglichkeit nach 4 Minuten und gingen nach Flanke von Nicolas Zimmermann und Kopfball Marcel Angermund mit 1:0 in Front. Der VfR bekam das Spiel in der Folge zwar in den Griff, aber in der Offensive fehlte die Durchschlagskraft, auch weil der ASV seine Führung erst einmal verwaltete.

Doch der VfR ließ nicht locker. In der 24. Minute kommt der Ball nach einem Freistoß von Ajdin Zeric in die Mitte, Piero Adragna und Max Denefleh spielen Doppelpass, letzterer bedient mustergültig den im Zentrum postierten Marc Haffa und der köpft zum 1:1-Ausgleich in die Maschen (25.).

Keine drei Minuten später wäre dem VfR fast schon das 1:2 gelungen, doch nach Flanke von Joseph Olumide knallte ein Kopfball von Norman Refior an die Unterkante der Latte. Den Abpraller will anschließend Haffa reinköpfen, ein hohes Bein eines Abwehrspielers bringt ihn aber zu Fall, doch der fällige Elfmeterpfiff bleibt aus (28.).

Die Gäste blieben bis zum Ende der 1. Halbzeit weiter dran, der ASV nach der Führung mit keiner nennenswerten Torchance mehr. Adragna (Schuss aus 18 Metern, 32.) und Refior (rutscht im Strafraum knapp am Ball vorbei, 38.) vergaben dabei die besten VfR-Chancen vor der Pause.

In der 2. Halbzeit erwischten dann die Rasenspieler den besseren Start. Mit freundlicher Unterstützung des ASV-Torhüters Dennis Hoffmann, dem der eigene Rasen zum Verhängnis wurde, als er bei einem Rückpass über den Ball trat, konnte der aufgerückte Marc Haffa zum 1:2 einschieben (46.). Die Begegnung war gedreht, aber noch lange nicht zu Ende.

Was folgte waren nämlich wütende Angriffe des ASV Durlach, der den VfR-Strafraum in der kommenden Viertelstunde in einen Belagerungszustand versetzte. Angermund (Torschuss, 54.) und Sickinger (Kopfball, 57.) nutzten ihre guten Gelegenheiten zum Glück nicht.

Kurz nachdem Olumide frei vor dem Tor alles für den VfR hätte klar machen müssen (61.), gab es auf der anderen Seite nach Handspiel von Timo Gebhardt Elfmeter für den ASV. Der Ex-Mannheimer Reinhard Schenker zeigte jedoch Nerven und hämmerte den Ball ans Lattenkreuz (64.). Von da an war es vorbei mit der stärksten Phase der Karlsruher.

Die Entscheidung zu Gunsten des VfR fiel dann nach einer Standardsituation. Jonas Meier-Küster brachte einen Freistoß von links in die Mitte, der ASV Keeper kommt zwar raus, doch Timo Gebhardt ist mit seinem Hinterkopf früher am Ball und lenkt diesen ins Netz – das 1:3 (69.).

Danach gab es Möglichkeiten für den VfR das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben. Die Beste verhinderte ASV-Keeper Hoffmann, als er einen Freistoß von Kapitän Ajdin Zeric über die Latte lenkte (73.). So blieb es bis zum Ende beim 3:1-Auswärtssieg der Blau-Weiß-Roten und dem ersten gedrehten Spiel seit fast 17 Monaten. Zuletzt hatte der VfR am 09.04.2016 im Heimspiel gegen den TSV Reichenbach nach einem Rückstand noch gewonnen. Die Durlacher verloren dagegen auch zum zweiten Mal trotz einer 1:0-Führung.

Nicht einfacher wird es für die Rasenspieler bereits am kommenden Freitag, wenn das Heimspiel gegen den FC Olympia Kirrlach ab 19.30 Uhr den 3. Verbandsligaspieltag eröffnet. Der Aufsteiger konnte ebenfalls seine beiden ersten Spiele gewinnen und reist mit breiter Brust und ohne Druck ins Rhein-Neckar-Stadion!

 

 

 

 

 

Quelle: VfR Mannheim 1896 e.V.