Top Ten-Ergebnis für Marvin Fritz auf dem Lausitzring

Yamaha-Pilot Marvin Fritz (Neckarzimmern) wurde auf dem Lausitzring Zehnter (von Fotograf Hermann Rüger).

Beim sechsten Lauf zur Superstock-1000-EM auf dem Lausitzring belegte Marvin Fritz aus Neckarzimmern den zehnten Rang im Superstock-Rennen. Auf dem 4,265 km langen Lausitzring fuhr der 24-jährige Yamaha-Pilot im Training die elftschnellste Zeit von 28 Startern und ging aus der vierten Startreihe in das Rennen über 14 Runden (Gesamtdistanz 59,71 km). Nach einem guten Start kam der Superbike-Meister von 2016 auf dem neunten Platz aus der ersten Runde. Danach schob sich Fritz, der für das Bayer-Bikerbox Yamaichi-Team startet, bis auf den sechsten Rang nach vorne. Doch dann verbremste sich in der 8. Runde der Italiener Marco Faccani (BMW) und fuhr Marvin Fritz ins Heck. Dadurch musste der Nordbadener in die Wiese ausweichen, verlor 15 Sekunden und fiel auf den 15. Platz zurück. Marvin Fritz startete eine Aufholjagd und konnte sich noch auf den zehnten Rang vorkämpfen. Das Rennen gewann der Italiener Michael Ruben Rinaldi mit 2,162 Sekunden Vorsprung vor seinem Ducati-Teamkollegen Mike Jones (AUS). Im Gesamtklassement nach 6 von 9 Läufen liegt Marvin Fritz als bester deutscher Fahrer mit 17 Punkten auf dem 14. Rang. Mit drei Saisonsiegen führt Rinaldi mit 115 Zählern die EM souverän an.

 

 

Text : Michael Sonnick