Longhorns entführen zwei Punkte aus Holzgerlingen

Foto: Wolfgang Klaus

Mit einem 29:17 Sieg kehren die Herren Footballer der TSG Weinheim von ihrem Auswärtsspiel zurück.

Die Longhorns erwischten einen Start nach Maß: mit dem ersten Ballbesitz markierten die Gäste direkt die ersten

Punkte auf der Anzeigetafel. Josh Richter fing einen ein Yard Pass in der Endzone; der anschließende Point after Touchdown wurde von Holzgerlingen geblockt, womit es 0:6 aus Sicht der Twister stand. Diese schlugen jedoch bald zurück. Nach zwei Punts auf beiden Seiten konnten sie einen Pass von Quarterback Marvin Klaus abfangen und anschließend mit einem Big Play über 61 Yards mit 7:6 in Führung gehen. Den Longhorns gelang postwendend die passende Antwort. Kicker Justin Wiedelbach verwandelte ein 40 Yard Fieldgoal, so dass die Blauweißen mit 7:9 in Führung lagen.

Holzgerlingen wurde zu Beginn des zweiten Quarters wieder zum Punt gezwungen und die Longhorns konnten die Führung durch einen 80 Yard Pass auf Julian Richter auf 7:15 ausbauen; der PAT wurde nicht verwandelt. Doch die Twister kamen wieder zurück ins Spiel: Zunächst konnten sie mittels Fieldgoal auf 10:15 verkürzen, um dann vor der Halbzeit mit einem 97 Yard Touchdownpass in Führung zu gehen. Zur Halbzeit betrug der Spielstand somit 17:15.

Im dritten Quarter gelang es den Longhorns die Führung zurück zu erobern. Mit einem 19 Yard Pass auf Josh Richter und PAT stand es 17:22. Die Twister brachten in der zweiten Halbzeit nur noch Stückwerk zusammen. Chris Döringer sorgte für die Entscheidung zu Gunsten der Weinheimer, als er seine Interception mit einem 50 Yard Pick Six krönte. In Folge der verwandelten PAT betrug der Endstand 17:29 (aus Sicht der Twister).

Die Longhorns erhielten kurz vor Ende der Partie nochmals den Ball, entschieden sich jedoch dazu abzuknien, um unnötige Verletzungen zum Ende des Spiels zu vermeiden.

Weiter geht es für die Weinheim Longhorns am 25.06. gegen die Sacristans in Freiburg. Zuhause gewannen die Longhorns bereits mit 42:7 gegen die Freiburger. Trotzdem sind die Sacritans nicht zu unterschätzen und die Mannschaft benötigt beide Trainingseinheiten, um sich auf diesen Gegner vorzubereiten, ehe es eine Woche später gegen die Engineers aus Karlsruhe geht.

 

 

Quelle: Weinheim Longhorns