Jan Bühn wird Zweiter in der Stocksport-Klasse beim Langstreckenrennen in Oschersleben

Foto : BMW-Pilot Jan Bühn (Kronau) freut sich mit Lucy Glöckner (links) und Stefan Kerschbaumer (rechts) über den zweiten Platz beim 8-Stunden-Rennen in Oschersleben (von Fotograf Hermann Rüger)

Beim Acht-Stunden-Langstreckenrennen belegte Motorradrennfahrer Jan Bühn aus Kronau den hervorragenden zweiten Platz in der Stocksport-Klasse und den siebten Rang im Gesamtklassement. Beim dritten vom fünften Lauf zur FIM Endurance-WM startete der 26-jährige Badener mit seinen Voelpker NRT48 by Schubert-Motors BMW-Teamkollegen Lucy Glöckner (Krumhermersdorf) und dem Österreicher Stefan Kerschbaumer vom achten Startplatz. Die Bestzeit auf der 3,667 km langen Rennstrecke in der Motorsport Arena Oschersleben in der Nähe von Magdeburg erzielten die Yamaha-Piloten Niccolo Canepa (ITA), David Checa (ESP) und Mike di Meglio (FRA) vom GMT94-Team. Im Rennen lieferten sich zwei Yamaha-Teams vor 12.500 Zuschauern wie beim 24-Stunden Rennen in Le Mans/Frankreich einen packenden Zweikampf bis zum Rennende. Im Ziel nach acht Stunden und 318 Runden hatte das siegreiche GMT94 Yamaha-Team nur 30,587 Sekunden Vorsprung vor Marvin Fritz (Neckarzimmern), Broc Parkes (AUS) und dem Japaner Kohta Nozane vom YART-Yamaha Team aus Österreich. Jan Bühn ging als Startfahrer ins Rennen und konnte sich nach einer Stunde auf den dritten Gesamtrang und die Führung in der Stocksport-Wertung verbessern. Danach lieferte sich das BMW-Team bis zum Rennende einen Zweikampf mit dem Moto Ain CRT Yamaha-Team, der erst beim letzten Boxenstopp entschieden wurde. „Leider ist beim letzten Reifenwechsel die Bremszange nicht gleich richtig drauf gegangen und dadurch haben wir 20 Sekunden verloren. Dann wäre es bis zur Ziellinie ganz spannend gewesen, aber der siebte Gesamtrang und der zweite Platz in der Stocksport-Wertung ist super. Wir sind bestes deutsches Team und auch das erfolgreichste BMW-Team geworden. Zusätzlich sind wir beim Heimrennen von unserem Teamchef Ingo Nowaczyk aufs Podium gefahren. Für mich war es hier beim dritten 8-Stunden-Rennen in Oschersleben das dritte Podium, vielen Dank an meine Teamkollegen Lucy und Stefan sowie an das ganze NRT48-Team. Wir kennen die Strecke natürlich sehr gut und sind alle konstant schnelle Rundenzeiten gefahren. Im Training haben wir uns auf die Rennabstimmung konzentriert und haben dann nur alle drei Stunden die Reifen gewechselt. Das Tempo wird von Jahr zu Jahr schneller, so ein Langstreckenrennen schlaucht schon – aber es war richtig geil“, freute sich Jan Bühn. Im Gesamtklassement verbesserte sich das NRT48-Team mit 25 Punkten auf den vierten Rang, es führt das Moto Ain CRT-Team mit 63 Zählern. Weitere Informationen über die German Speedweek gibt es im Internet unter www.German-Speedweek.de und www.FIMEWC.com sowie über Jan Bühn unter www.jan-buehn.de.

 

 

 

Text : Michael Sonnick