Nationalmannschaft: Viertelfinale-Einzug nach nervenaufreibendem Krimi gegen Lettland

Deutschlands Ehliz, Yasin (Nr.42) an der Bande im Zweikampf mit Lettlands Galvins, Guntis (Nr.58)  beim Spiel der IIHF 2017 WM, Deutschland - Lettland. Foto © PIX-Sportfotos *** Foto ist honorarpflichtig! *** Auf Anfrage in hoeherer Qualitaet/Aufloesung. Belegexemplar erbeten. Veroeffentlichung ausschliesslich fuer journalistisch-publizistische Zwecke. For editorial use only. (PIX-Sportfotos/Sascha Schneider)

Deutschlands Ehliz, Yasin (Nr.42) an der Bande im Zweikampf mit Lettlands Galvins, Guntis (Nr.58) beim Spiel der IIHF 2017 WM, Deutschland – Lettland. Foto © PIX-Sportfotos *** Foto ist honorarpflichtig! ***

Drama mit gutem Ende in Köln: Ausgleich kurz vor Schluss, kein Tor in der Overtime, Tiffels und Grubauer die Penaltyhelden

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat den Einzug ins Viertelfinale bei der 2017 IIHF Heim-Weltmeisterschaft in Köln perfekt gemacht. Gegen Lettland gewann die deutsche Auswahl am Dienstag in der ausverkauften LANXESS arena nach einem nervenaufreibenden Spiel mit 4:3 (0:0, 2:1, 1:2, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen und bekommt es nun in der Runde der letzten Acht am Donnerstag mit Kanada zu tun.

Die Hausherren, erstmals mit Philipp Grubauer im Tor, starteten energisch und druckvoll in die Partie, verpassten es aber in ihrem bisher vielleicht besten WM-Drittel, aus den guten Möglichkeiten Kapital zu schlagen. Das änderte sich nach dem Wechsel. Per Doppelschlag innerhalb von nur 27 Sekunden waren erst David Wolf und dann Dennis Seidenberg zur Stelle.

Gunars Skvorcovs 1:2-Anschluss machte das Match wieder spannend. Janis Sprukts markierte den Ausgleich im letzten Abschnitt. Andris Dzerins’ 3:2 beantwortete Felix Schütz 33 Sekunden vor Ende mit dem vielumjubelten 3:3 im Powerplay. In der Overtime fiel kein Treffer. Frederik Tiffels machte mit seinem entscheidenden Penalty alles klar.

Deutschland: Grubauer (Aus den Birken) – Reul, Ehrhoff; Reimer, Draisaitl, Ehliz – Müller, D. Seidenberg; Y. Seidenberg, Kahun, Kink –  Hördler, Abeltshauser; Hager, Macek, Plachta; Krueger; Schütz, Fauser, Wolf, Tiffels.

Tore: 1:0 David Wolf (31:02), 2:0 Dennis Seidenberg (31:29), 2:1 Gunars Skvorcovs (38:42), 2:2 Janis Sprukts (48:22), 2:3 Andris Dzerins (56:08), 3:3 Felix Schütz (59:27), 4:3 Frederik Tiffels (65:00)

Strafminuten: Deutschland 6 – Lettland 8

Zuschauer: 18.797

 

 

Quelle: DEB