Pfalzbiber verabschieden sich mit couragierter Leistung vom Heimpublikum

Bild: TV Hochdorf

Der TV Hochdorf hat im letzten Heimspiel der Saison 2016/2017 eine couragierte und gute Leistung gezeigt. Dass es bei der 23:30-Niederlage gegen Spitzenreiter SG Nußloch nicht zu einem Punktgewinn

reichte, konnte man der Mannschaft im Angesicht der Personalnot nicht zu Schulden kommen lassen. Bester Torschütze der Pfalzbiber war Vincent Klug mit neun Treffern.

Sechs Feldspieler aus dem Drittliga-Kader hatte TVH-Trainer Stefan Bullacher zur Verfügung stehen. In anderen Worten: Die erste Sieben stellte sich quasi von selbst auf. Neben ihm nahmen neben Torwart Lennart Schulte lediglich sein Co-Trainer Steffen Christmann, der ohne Einsatz blieb, sowie die Nachwuchsspieler Jona Eschbach und Sebastian Jochem auf der Bank Platz. Das war jedoch nicht das einzige Kuriosum dieser Partie. Ein anderes hatte einen ernsten Hintergrund: Schiedsrichter Julian Köppl leitete die Begegnung allein, weil sein Gespannspartner in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Köppl erbrachte aber, da waren sich alle Beteiligten beider Seiten einig, eine herausragende Leistung.

Auf dem Spielfeld waren die Rollen indessen klar verteilt: Der Tabellenerste SG Nußloch wollte sich keinen Patzer mehr erlauben, um am kommenden Wochenende die Meisterschaft aus eigener Kraft gewinnen zu können, und ging gegen eine dezimierte Hochdorfer Mannschaft, für die es in erster Linie darum ging, sich achtsam aus der Affäre zu ziehen, als glasklarer Favorit ins Spiel.

Die Pfalzbiber erwischten nach 0:2-Rückstand jedoch einen guten Start und lagen bis zum 4:3, welches Emanuel Novo mit einem sehenswerten Dreher erzielte, sogar vorne. Dann gingen die Gäste durch drei Treffer in Serie jedoch erstmals mit zwei Treffern in Führung; beim 5:8 nur kurze Zeit später waren es sogar schon drei. Die übrig gebliebenen Spieler, allen voran der überragende und nur schwer zu stoppende Vincent Klug auf Halblinks, stämmten sich jedoch mit aller Kraft gegen den frühen Kontrollverlust in dieser Begegnung. Als dann erneut Novo zum 8:9 traf und der TVH im Anschluss daran seine einzige Unterzahl im Spiel schadlos überstand, schienen die Gastgeber ihren Gegner da zu haben, wo sie ihn haben wollten.

Das Spitzenteam von der anderen Rheinseite zeigte sich von diesem Aufbäumen jedoch kurzweilig unbeeindruckt und stellte den alten Drei-Tore-Abstand wieder her. Weil der TVH dann aber hervorragend verteidigte und sich auf einen in Durchgang eins klasse aufgelegten Ladislav Kovacin zwischen den Pfosten verlassen konnte, gelang der SGN zwischen der 23. und 33. Minute kein einziges Feldtor. So stand es kurz nach dem Seitenwechsel plötzlich wieder 13:13.

Doch Nußloch agierte in der Folge wie ein absolutes Spitzenteam und ein verdienter Meister. Konnte deren Trainer Christian Job mit dem Auftreten seiner Mannen im ersten Spielabschnitt noch nicht zufrieden sein, so zeigte sein Team in der zweiten Halbzeit seine ganze Klasse. Nachdem der zehnfache Torschütze Pierre Freudl nach 33 Minuten den angesprochenen Bann brechen konnte, ging es Schlag auf Schlag. Nach 40 Minuten reagierte Bullacher mit einem Timeout, doch auch das konnte den ins Rollen gekommenen SGN-Zug nicht stoppen.

Mit einem sicheren Vorsprung von fünf oder sechs Toren verwalteten die Gäste das Spiel bis zum Schluss, als sie sich sogar noch zwischenzeitlich auf 22:30 absetzen konnten. Zwischenzeitlich machte sich auf Seiten der Hochdorfer schlichtweg das Fehlen vieler wichtiger Spieler und generell die fehlenden Wechselmöglichkeiten bemerkbar, anders hätte man die Begegnung sicherlich spannend gestalten können. Benedikt Bayer stellte mit seinem sechsten Tor des Abends den 23:30-Endstand her.

Auch wenn das Ergebnis deutlich erscheint, war Bullacher mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden: »Wir haben heute mit sechs Mann ein besseres Spiel gemacht als im Hinspiel mit voller Montur. Die, die heute da waren, haben sich voll reingehängt und eine vollkommen akzeptable Leistung gezeigt. Mehr war gegen so ein Top-Team einfach nicht drin.«

 

Nach dem Spiel wurde es auch wieder emotional: Fünf Abgänge, darunter auch Björn van Marwick, der den Verein schon im Februar verlassen hatte, wurden unter Moderation von Co- Kapitän Daniel Lanninger verabschiedet: Torwart Kovacin geht zurück in die Slowakei, Jan Claussen, der aufgrund einer Krankheit nicht in der Halle war, und Christopher Klee wechseln zum TuS Dansenberg und Robin Egelhof wird sein Glück in der zweiten Liga beim Kooperationspartner TSG Friesenheim versuchen. Bevor die Saison 2016/2017 jedoch endgültig zu Ende ist, steht noch ein letztes Spiel an: Am kommenden Samstag, 19 Uhr, steht das Auswärtsspiel beim TSB Heilbronn-Horkheim auf dem Plan. Dieser ist punktgleich mit den Nußlochern Tabellenzweiter und will, da sie im Gegensatz zum heutigen Gegner ihr Aufstiegsrecht wahrnehmen wollen, natürlich ebenfalls die Meisterschaft gewinnen.

Für den TV Hochdorf spielten: Kovacin, Schulte – Klug (9/2), Götz (5/1), Lanninger – Bayer (6), Novo (2) – Sorda (1) – Christmann, Eschbach, Jochem.

Für die SG Nußloch spielten: Bitz, Lieb – Bitz (2), Geppert (1), Freudl (10/4) – Pauli (4), Schmitt (2) – Müller (4) – Körner (3), Crocoll (2), Fehringer, Buse (2), Seiler.

 

 

 

Quelle: TV Hochdorf