Reaktion gegen Nöttingen Pflicht!

Rasenspieler empfangen am Montag einen der Meisterschaftsfavoriten

Nach den 4 Unentschieden des VfR Mannheim zum Auftakt der Oberliga-Saison gab es am vergangenen Mittwochabend bekanntlich eine herbe 0:5- Klatsche bei der U23 des Karlsruher SC. Aufgrund der zuletzt stark ansteigenden Form der Rasenspieler kam diese deutliche Niederlage schon etwas überraschend. Vor allem die Tatsache, dass die Mannschaft sich nach dem frühen Platzverweis für Keeper Levent Cetin so schnell aufgab, stieß den mitgereisten VfR-Anhängern böse auf.

Wenig Zeit bleibt dabei VfR-Cheftrainer Stephan Groß dieses erste richtige Negativerlebnis der Saison aus den Köpfen seiner Spieler zu bekommen, schließlich wartet am kommenden Montag um 19 Uhr mit dem Heimspiel gegen einen der Meisterschaftsfavoriten FC Nöttingen ein echter Brocken. Dieser ist nach 5 Spieltagen mit 2 Siegen und 3 Remis noch ungeschlagen und will dies sicher auch im Rhein-Neckar-Stadion bleiben.

Doch auch die Blau-Weiß-Roten wollen und müssen so langsam den ersten Sieg einfahren, um sich nicht statt wie erhofft im oberen Drittel, sondern erst einmal in der unteren Hälfte der Tabelle festzusetzen. Fehlen wird auf jeden Fall Schlussmann Cetin, der aller Voraussicht nach 2 Spiele gesperrt werden wird. Für ihn wird Jonas Wies zum ersten Mal von Beginn an im Tor stehen. Dagegen ist für Neuzugang Kofi Gyawu die Freigabe des US-Verbandes beim DFB inzwischen eingetroffen, er ist also ab sofort spielberechtigt. Zurückkehren wird nach seiner abgesessenen Sperre Innenverteidiger Norbert Kirschner. Hinter den Einsätzen von Patrick Marschlich und Daniel Herm stehen allerdings noch Fragezeichen. Mit Keven Bayram und Kaan Erdogdu befinden sich 2 Stammspieler zumindest wieder im Lauftraining, bei Eric Schaaf dürfte das nach seinem Mittelhandbruch noch etwas dauern.

Trainer Groß ist um die aktuelle personelle Lage also nicht zu beneiden. Nichtsdestotrotz sollten sich die Rasenspieler auf ihre schon gezeigten Stärken besinnen, die sie gerade in Bahlingen sowie gegen Hollenbach sowohl spielerisch als auch kämpferisch an den Tag legten und das 0:5 beim KSC ad acta legen. Wenn dann noch eine bessere Chancenverwertung dazu kommt, dann ist auch gegen den FC Nöttingen der erste dreifache Punktgewinn drin. Auch, wenn die letzten 4 Vergleiche mit der Wittwer-Elf allesamt Unentschieden endeten, doch davon hat man beim VfR mittlerweile ja schon genug auf dem Konto!

 

Quelle: VfR Mannheim 1896 e.V.