Triathlon ist eben doch ein TEAMsport! – Nikar-Athleten mit überragenden Ergebnissen

1. Herrenmannschaft, von links nach rechts: Elias Schipperges, Simon Breinlinger, Maximilian Sasserath, David Breinlinger, Florian Bausch

1. Herrenmannschaft, von links nach rechts: Elias Schipperges, Simon Breinlinger, Maximilian Sasserath, David Breinlinger, Florian Bausch

Der Teamwettkampf gestern in Erbach hat gezeigt, dass das Auto Peters TEAM als Team grandios zusammenpasst und das „Team“ im Namen fett geschrieben werden sollte.

Überragend präsentierte sich die erste Mannschaft, die das Rennen in der 1. Liga überlegen gewinnen konnte. Nicht weniger hoch zu bewerten ist die Leistung der zweiten Mannschaft in der 3.Liga, die sich lediglich der starken Mannschaft aus Dettingen geschlagen geben musste. Die Damen konnten mit Platz 7 ebenfalls ein Ausrufezeichen setzen.

Bei besten äußerlichen Bedingungen (trocken, leicht bewölkt und 20 Grad) gab es gleich am Morgen die erste Überraschung: Der Erbacher See hatte sich in den 2 heißen Tagen zuvor auf 23 Grad aufgeheizt, womit das Schwimmen ohne Neoprenanzug stattfinden sollte. Unserem Team aus der 1. Liga kam das durchaus gelegen, wo doch mit Maximilian Sasserath, Florian Bausch, Elias Schipperges und den Brüdern Simon und David Breinlinger starke Schwimmer am Start waren. Bereits hier zeigte sich, dass das Team hervorragend funktioniert und sich das wettkampfspezifische Gruppentraining bezahlt gemacht hat. Die stärksten Schwimmer übernahmen die Führungsarbeit, sodass sich der laufstarke Florian in den Wasserschatten hängen konnte, um beim Laufen noch genug Kraft zu haben.


Für den Betrachter vom Ufer ließ es sich gut verfolgen, wie sich unsere Jungs immer weiter nach vorne arbeiteten und nur knapp hinter der Mannschaft aus Süßen und 20 Sekunden hinter den Tabellenführern aus Neckarsulm aus dem Wasser kamen. Das bedeutete virtuell bereits die Führung! 
Auf dem Rad, was als Mannschaftszeitfahren erfolgte, war der Blick von Anfang an nach vorne gerichtet. Durch eine taktisch kluge Vorstellung war der Anschluss zu Süßen schnell hergestellt und nach 3 Kilometern zog das Quintett vorbei. Die Neckarsulmer blieben bis zum Radabstieg in Sichtweite. Mit der besten Schwimmzeit und der besten Radzeit war der Grundstein für den späteren Sieg gelegt. 
Das Laufen dürfte beim Teamwettkampf die wohl härteste Disziplin sein. Elias, der auf dem Rad enorm viel Führungsarbeit leistete und wohl auch doch noch seinen Ironman von vor 3 Wochen in den Knochen hatte, musste bald abreißen lassen. Max, der neben Elias auch viel an der Spitze gefahren war, musste beim Laufen zwischenzeitlich geschoben werden, fing sich aber wieder und konnte mit David, Simon und Flo den Sieg für das Team nach Hause laufen. Und das als Aufsteiger! Nur wenig später kam auch Elias ins Ziel und konnte mit den vier anderen den Sieg feiern.

Für die 2. Herrenmannschaft lief es ebenfalls bestens. Die starke Besetzung mit Claas Lehmkuhl, Leonhard Lukoschek, Jakob Stegmann und Christian Trunk lies bereits vor dem Rennen vorsichtig optimistische Prognosen für das Radfahren zu. Daraus wurde dann sogar die beste Radleistung der gesamten 3. Liga wurde. Als fünftes Team mit dem Schwimmen gestartet konnten die Jungs bereits einen Platz gutmachen bevor sie virtuell auf Platz 4 liegend aus dem See stiegen. Danach wurde dann, um es in Christians Worten zu sagen, gebügelt. Auch wenn dessen springende Kette anfangs noch etwas Probleme breitete, hatten die 4 ihren Rhythmus schnell gefunden. Dem SV-Nikar-Zug konnte daraufhin kein anderes Team standhalten, sodass auf dem Rad die Basis für den Podiumsplatz gelegt wurde. 
Beim Laufen arbeiteten die starken Läufer Christian und Leo gut zusammen und wechselten sich bei der Unterstützung von Claas ab, der „noch nie in seinem Leben so gelitten hat.“ Jakob musste zwar abreißen lassen, jedoch ließ auch er nur 3 Athleten anderer Teams passieren, bevor er als vierter Mann die tolle Mannschaftsleistung komplettierte. 
Mit ihrer Leistung hätten sich die vier Jungs auch in den beiden höheren Ligen nicht verstecken müssen, wo sie Platz 7 (Liga 1) bzw. Platz 4 (Liga 2) belegt hätten. Das stimmt zuversichtlich für die nächste Saison, in der unsere Zweite hoffentlich in der 2. Landesliga starten wird.

Bei den Damen ging das Team nicht ganz so homogen an den Start wie die Herren, wenn man die Schwimmleistungen betrachtet. Dank einer ausgefuchsten und vorher im Training erprobten Kombination aus Anschieben von hinten und Wasserschatten von vorne konnte das Quartett bestehend aus Lea Wehrmann, Laura Gallardo, Anna-Lena Queisser und Liga Debütantin Gina Walter bereits beim Schwimmen einige Plätze gut machen. Gestartet wurde auch hier in 30 Sekunden Abständen. 
Laura, bei der durch eine Verletzung an Laufen derzeit leider nicht zu denken ist, stellte sich beim Radfahren voll in den Dienst ihrer Mitstreiterinnen, damit diese sich für das Laufen ein wenig schonen konnten. So konnten hier schnell zwei weitere Teams „eingesammelt“ werden. Geplagt durch ihre Verletzung musste Laura sich dann zurückfallen lassen, sodass die 3 verbleibenden alle heil ins Ziel kommen mussten. Das abschließenden Laufen absolvierten die Damen mit der viertschnellsten Zeit in dieser Teildisziplin, was am Ende Platz 7 in der Gesamtwertung bedeutete. Damit verpassten sie nur denkbar knapp die Preisgeldränge, konnten sich aber dafür in der Gesamttabelle um 2 Plätze verbessern und befinden sich nun auf Platz 11.

Das Wochenende hat wieder großen Spaß gemacht und allen gezeigt, dass Triathlon eben nicht nur eine Individualsportart ist, sondern dass echter Teamgeist zum Erfolg führt.

Alle 3 Teams konnten in Erbach ihr bisher bestes Saisonresultat erzielen und fahren bereits in 2 Wochen mit einem guten Gefühl zum Ligafinale an den Schluchsee.

 
Quelle: Eva Helms SV Nikar Heidelberg