Adler unterliegen Färjestads BK 1:4

Auch im dritten Spiel der diesjährigen European Trophy konnten die Adler nicht in ihrer Wunschformation auflaufen, da mit Jochen Hecht, Kai Hospelt und Ken Magowan gleich drei Stürmer fehlten, so dass Harold Kreis nur elf Stürmer zur Verfügung standen. Neuzugang Jon Rheault und Verteidiger Niki Goc hingegen absolvierten ihre ersten Saisoneinsätze, konnten aber die 1:4-Niederlage in Karlstad gegen Färjestads BK nicht verhindern.
Obwohl die Adler im ersten Drittel entschlossen agierten und den spielerisch und läuferisch starken Schweden selbstbewusst und letztlich gleichwertig gegenübertraten, lagen sie mit einem Tor im Hintertreffen. Dieses mussten die Cracks von Harold Kreis bei doppelter Unterzahl hinnehmen, als sowohl Ryan Grimshaw und Denis Reul auf der Strafbank saßen.

Im Mittelabschnittt sahen die rund 1.500 Zuschauer in der Löfbergs Arena wieder ein ausgeglichenes Spiel, was die Torschüsse von 13:12 auch bestätigten. Aber dennoch bauten die Hausherren die Führung um zwei weitere Tore aus. Das 2:0 durch Wallin fiel erneut in Überzahl, das 3:0 dann nach einem individuellen Fehler bei 5:5. Die beste Chance für die Adler hatte Jon Rheault, der einen Pass von Niki Goc per Direktabnahme zwar optimal traf, aber in Färjestads’ Goalie Danny Taylor seinen Meister fand.

Im Schlussabschnitt änderte sich grundsätzlich nichts mehr an den Fakten. Beide Teams agierten weiter auf Augenhöhe, erzielten auch jeweils noch ein Tor. Beide fielen in Überzahl; Lajunen erhöhte auf 4:0, ehe Christoph Ullmann auf 1:4 verkürzen konnte.

Fazit nach 60 Minuten: bei ausgeglichenen Verhältnissen auf den Eis waren wenig Unterschiede zu erkennen, beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Ein paar Strafen weniger hätten den Adlern gut getan, denn im Powerplay agierten die Schweden sehr effizient, was die drei Tore belegen.

 

Quelle: Adler Mannheim